InSecret Swingerblog
Freitag, September 20

Ibiza Night @ Club Equinoxe Hamburg

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Wir freuten uns schon die ganze Woche auf den Samstag, denn letzte Woche wurden wir von Tanja und Andreas ( den Inhabern des Clubs Equinoxe ) zur Ibiza Night eingeladen und so folgten wir die Tage sehr gespannt wie sich die Anmeldungen auf JOYclub so entwickeln würden. Wir hofften auf eine Anmeldezahl von mindestens 200+ Gästen.
Warum? Somit wird es ganz klar eine mega Party werden 😉 und ebenso würde sich endlich mal der untere, für Uns ansprechendere Bereich, öffnen.

Die Gästeanzahl war zum Anfang etwas verhalten und stieg doch letztendlich auf JC bis zum Samstag auf 180 an. Dies versprach doch schon mal eine gute Vorraussetzung. Auch auf der Webseite des Equinoxe war eine Anmeldezahl von etwa 200 zu erkennen. In wie weit diese nun synchronisiert werden mit dem JOYclub können wir leider nicht sagen.

Außer dass es im JOYclub NUR 24 externe Anmeldungen gab. Extern bedeutet in diesem Falle, dass der Club Anmeldungen hinzuaddiert, welche er außerhalb des JOYclubs erhalten hat. Ob das Equinoxe nun dieses Prozedere auch auf deren Webseite vollzieht ( Also die JOYclub Anmeldungen auf die Webseite zu interagieren, wissen wir leider nicht )

Fakt ist : Wir waren sehr gespannt und hatten aufgrund von Vorerzählungen anderer Ibiza Nächte im Equinoxe unser Level ziemlich hoch nach oben geschraubt.

Wir sind am Abend gegen 21:30 Uhr im Equinoxe angekommen – Aus dem Sichtfenster des Eingangsbereiches erblickte uns schon BigBrotherKlaus, der uns zuwinkte. Simone betrat zuerst den Club – ich musste den Parkplatz suchen 😀 Diesmal hatten wir nicht so ein Glück direkt vor der Tür einen zu finden. – aber dies schien schon mal ein gutes Zeichen zu sein.

Ebenso war der Eingangsbereich super dekoriert und versprühte den einen oder anderen Ibiza Moment :).

Der Empfang durch die Betreiber war wie gewohnt sehr familiär und freundlich  und auch Klaus, der am linken Ende des Empfangsbereiches, natürlich wie gewohnt “anständig” 😉 wartete, um uns  zur Begrüßung einen kleinen Shot zu reichen. Zur Wahl standen Blutorange und …Mist, vergessen was es war. Klaus nennt es passend “weißes Gold” 😀 Also doch eher was für die Frauen ? Obwohl Simone dann doch das rote Blut kostete und gefallen dran fand 🙂

Nachdem wir unsere Umkleide bekamen und uns zurecht machten stiegen wir die Treppen zum Ibizi-Flair hinauf … doch wir staunten nicht schlecht, denn irgendwie schien es selbst um 22 Uhr noch richtig leer . – Gut, so dachten wir, das wird noch – ist ja schließlich noch tolles Wetter draußen und je später die Gäste, desto heißer die Nacht – Wir waren wohl zu früh ?

Die Spielwiesen und auch einige Teile des Tanzbereiches inkl. der Bar wurden mit Schwimmringen, kleinen aufblasbaren Fischen und Sonstigen für den Strandurlaub benötigten Requisiten dekoriert .
Ob dies nun sein musste, erschließt sich uns nicht. Eventuell hätten wir den Raum eher etwas mehr Flair verliehen mit Kunstpalmenblättern usw. “So leicht Karibik und Ibiza” – Ein aufblasbarer Gummifisch oder ein Schwimmring war stellenweise beim Tanzen des späteren Abends etwas nervig, aber das ist reine Geschmacksache und nicht relevant gegenüber dem Abend und des Publikums.

An dieser Stelle gleich mal ein Gruß von Simone an die süße M*****
( Der Kuss war hmmm )! 

 

Das Publikum war bunt gemischt. Doch leider blieb der grösste Teil die Gäste wohl lieber an der oberen Bar und auf ihrer Couch sitzen und die Tanzfläche blieb sehr lange recht leer. Vielleicht lag es auch einfach an der Musik, die wenig Stimmung brachte zu diesem Abend. Erst gegen 22.30 Uhr wurde dann ordentlich getanzt!

15 Showacts waren angesagt

Auf der JOYclub Seite und der Beschreibung zur Nacht konnten wir lesen, dass einige Shows geplant waren. Die genaue Anzahl der Shows konnten wir dann letztendlich auf der Clubseite des Equinoxe erspähen.

Die erste Show begann gegen 23 Uhr. Zwei Grazien beschmückt mit langen Fechernflügeln gaben sich den stimmigen Beats auf der Bühne und an der Bar hin, welche für den Anfang förmlich einige erotische Momente in den Raum einfließen ließen.

Nach gefühlten 20 Minuten kam dann auch schon die zweite Showeinlage –  ein Dancer für die Damenwelt, bekleidet mit der klassischen Jeans und leichten Boots mit freiem gut definiertem Oberkörper. Der Einklang der Show des Tänzers war die “Flagge” an der Polestange, die dann mit einer in der Luft vollzogenen Laufbewegung endete.

Fotoquelle: Equinoxe

Anfangs durchaus ansehnlich, doch spätestens nach den ersten 10 Minuten etwas zu monoton und wiederholend. Hier hätten wir uns gewünscht, wenn das Publikum, insbesondere die Frauen, einbezogen worden wären und nicht nur die Tänzerinnen des ersten Akts, welche sich im weiteren Verlauf mit dazugesellten.

Mittlerweile war die Tanzfläche leider etwas leerer geworden bis sie dann letztendlich ganz zum Stillstand gebracht wurde. Teilweise verständlich, denn die Shows haben kein Ende gefunden. Sie liefen nun hintereinander weg.
Das Publikum schenkte der Tanzshow auch leider nur noch wenig Beachtung.

Nach dem sehr langem Tanzakt den mittlerweile auch keiner mehr großer Beachtung schenkte entschlossen wir uns mal die Umgebung und die Spielwiesen anzusehen.. Erstaunlicherweise fast alles leer und unbenutzt 🙁 Was war bloß los ?

Um Punkt 0:00 Uhr kam dann die grosse Feuershow,
die uns maßgeblich die Augen zum Brennen gebracht hat.

Diese Show war wirklich sehr geil anzusehen. Die zwei Damen wirbelten mit Feuer Poiketten umher und  der “Tänzer” brachte noch Fackeln mit ins Spiel. Nebenbei wurde mit Pyrofluid umher gepustet. Leider fand auch diese Show einfach kein Ende und somit erhitze der Raum zu stark und es wurde recht rauchig und stickig. Wir und viele andere Gäste gingen nach oben an die Bar. Wir waren einfach total überfordert mit den hintereinander folgenden Shows, oder besser gesagt  mehr übersättigt. Leider stieg der der ganze Rauch nach oben, so dass einem die Augen gebrannt haben – sehr unangenehm.

In der Zwischenzeit waren dann immerhin die Spielwiesen besetzt und es ging für Einige heiss her. Wir tanzten derweil noch ein wenig und unterhielten uns mit einigen Gästen. Und auch wieder mit einem für uns persönlichen Highlight ( mal abgesehen von der süssen heissen Dame) –
Ein grosser schlanker Mann in einer Art weißem Legginskomplettanzug ( Verzeih uns, wir wissen nicht wie man dies nennt ) und mit definitiv ziemlich hohen Highheels und dessen Frau. Wir unterhielten uns mit Ihm eine ganze Weile – absolut sympathisch und super nett! Wer ihn mal Live sehen möchte, der gehe ins KOW2.  Dort sind u.a. auch echt verschärfte Bilder im Dress von ihm, die an PURGE erinnern, an der Wand. GEIL ! Und wenn er mal da ist, lasst RICK, so heißt er,  einen Gruß da und sagt ihr habt bei uns hier im Blog über Ihn gelesen 😛

Leider endete kurze Zeit später für uns dieser Abend. Es fehlte uns das erotische Flair und es fand sich auch nach einigen Stunden keine Gelegenheit, um die Nacht noch heiss ausklingen zu lassen 😉 Einige waren einfach zu schüchtern, andere haben uns schlichtweg rein optisch nicht gefallen.

Trotz des für uns nicht soooo erwartenden Abend ist das Equinoxe sichtlich eine Location, die man besuchen sollte. Man darf sich jedoch leider nicht wirklich auf die Anmeldungen verlassen. Gerade in den Sommermonaten ist es schwer ersichtlich, ob nicht doch das eine oder andere Paar wirklich erscheint. Hier sollte JOYclub klar eine Verwarnregel einsetzen oder auch die Betreiber eine Liste führen, welche bei wiederholtem Male des Nichterscheinens trotz Anmeldung eine Sperrung zur nächsten Veranstaltung nach sich zieht!

Ebenso würden wir als “Laie” vielleicht eher den unteren Bereich für Veranstaltungen öffnen – Dieser Bereich hat für uns mehr erotischen Flair und man kommt sich schneller näher. Die Möglichkeiten des Spiels sind ja auch dort gegeben und reichen bis zu einer gewissen Anzahl an Gästen durchaus aus. Beispiel hier sind frivole Bars, die manchmal sogar weniger zu bieten haben.

Den großen oberen Bereich würden wir nur noch ein oder zweimal im Monat zu großen Veranstaltungen öffnen und damit als Highlight einfließen lassen. Also genau umgekehrt dessen was gerade ist.

Auch wenn wir die Betreiber sehr gerne mögen, können wir nicht nur Positives schreiben. Dies würde nicht dem gerecht werden für was unser Blog steht – die Realität unserer persönlichen Empfindung ” Das ist also im Grunde nur unsere Meinung. Einige mögen es durchaus anders sehen und empfunden haben.”

Liebe Grüsse
Simone & Sven

Share.

About Author

Leave A Reply

error: © InSecret.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen